Routen

Straßenkarte Diving

Abfahrt von Alghero

Von Alghero aus in nördliche Richtung bietet die unbeschreibliche Landschaft die erste Überraschung; das beeindruckende Kap von Capo Caccia, das weit über die Meeresoberfläche in die Höhe ragt.

Diese charmante Ecke von Sardinien ist eines der bedeutendsten Meeresschutzgebiete der Welt.

Eine Besonderheit dieser Gegend ist beeindruckende Anzahl an Höhlen, die flächendeckend von Krustenanemonen bewachsen sind und Kelchkorallen, die sich im Schatten der großen Kolonien von roten Korallen verstecken. Große Zylinderrosen und eine große Anzahl an verschiedenen Fischen und Krustentieren vervollständigen diese faszinierende Unterwasserwelt. Einige Höhlen sind nicht sehr anspruchsvoll, mit breiten Eingängen und großen Tunneln. Andere Höhlen mit langen, engen Passagen sind eher für erfahrene Taucher geeignet.

Nach der Umrundung des Capo Falcone heißt uns der Ausblick auf die Asinara Insel willkommen: die Klarheit des Wassers und die Farben sind beeindruckend und sehen aus wie in den Tropen. Die Insel, bekannt für das ehemalige Hoch-Sicherheitsgefängnis, ist seit 1997 ein Nationalpark. Die lange Isolation hat dafür gesorgt, dass einige Regionen unberührt sind. Das macht diesen Ort einzigartig und von unschätzbarem Wert.

Taucher – mehr als andere – können die Unversehrtheit der Fischpopulation und der Unterwasserlandschaft genießen. Die Vielfältigkeit Unterwasser zeigt sich durch Schieferfelsen an der Westküste, während an der Ostküste weitläufige Buchten und kleine Strände perfekte Tauch- und Schnorchelplätze bieten. Selbst in anfängertauglichen Tiefen sieht man Barrakudas, jagende Snapper, Zackenbarsche und Adlerfische, die hier Zuflucht finden.

Abfahrt von Cannigione

Eine Gruppe malerischer Inseln aus Granit in einer der schönsten Gegenden am Mittelmeer; das La-Maddalena-Archipel.

Die Kreuzfahrt startet in Cannigione in Richtung Norden, wo wir auf die Inseln Caprera– mit dem letzten Haus und dem Grab von Giuseppe Garibaldi – La Maddalena und schließlich Spargi treffen.

Hande

Granitfelsen mit auffälligen Erosionen durch Wind und Meer sind wahre Naturmonumente und charakteristisch für die Landschaft.

Diese einzigartige Region des Mittelmeeres bietet vom ersten Metern unter Wasser eine Explosion an Leben und Farbe wie keine andere an: scheue Zackenbarsche beobachten einen durch Gorgonienwälder und mit Krustenanemonen bewachsenen Canyons. Die Tauchgänge hier sind überwiegend geprägt von Untiefen, die vom Grund um die Inseln aufsteigen.

Nach dem Durchqueren der Straße von Bonifacio, zwischen Sardinien und Korsika, treffen wir auf eine Vielzahl größerer und kleinerer Inseln, ein einzigartiges Archipel, das seit vielen Jahren ein Meeresschutzgebiet ist – ein Paradies für Taucher.

Hande

Ein Tauchgang, der hier nicht ausgelassen werden darf ist „Merou Ville“ (die Stadt der Zackenbarsche). Die Wände sind überzogen mit roten Gorgonien und Schwämmen bei einer maximalen Tiefe von ca. 20 Metern. Am Grund begrüßen einen ein Dutzend neugierige Zackenbarsche und man hat die Möglichkeit großartige Bilder zu machen. Weiter gen Norden tauchen wir an der Küste der Insel Toro: unvergessliche Unterwassercanyons und ein vielfältiges marines Leben.

Schließlich ist es Zeit in den Hafen von Bonifacio einzulaufen – der wahrscheinlich schönste Hafen am Mittelmeer mit einer sehr schönen Altstadt.

Der Rückweg hält weitere große Überraschungen bis zur Ankunft in Porto della Madonna, zwischen den Inseln Razzoli, Budelli und Santa Maria parat: Strände, seltsam geformte Felsen, artenreiche Unterwasserwelt und Gewässer in den Farben von Türkis bis Smaragdgrün.